Nationalpark Bayerischer Wald - Hotels, Ferienwohnungen, Pensionen...

Bayerischer Wald Urlaub - nat�rlich in Bayern Urlaub Bayrischer Wald Hotel, Ferienwohnung, Pension, Urlaub auf dem Bauernhof
Gasthof 'Zum Sonnenwald' und Ferienwohnungen Brunndobl in Schfweg
Urlaub Bayrischer Wald
Bayerischer Wald - Urlaub in Bayern Bayerischer Wald Gastgeberverzeichnisse
|    Bayerischer Wald    |    Aktuelles    |    Webcams    |    Gastgeberlogin   |   Schneehöhen
  U r l a u b s i n f o s
Urlaubsregion Karte Bayerischer Wald
Urlaubsregion Regionen & Gebiete
Orte Ihre Urlaubsorte
Erholung Natürlich(e) Erholung
Ferien Spaß & Aktivitäten
Kultur Kultur im Bayerwald
Urlaub mit der Familie Angebote für die Familie
Radtouren Radtouren im Bayerwald
Nationalpark Der Nationalpark
Berge Berge im Bayerischen Wald
  G a s t g e b e r    . . .
Ferienwohnung, Hotel, Pension, Ferienhaus, Bauernhof Online-Zimmerauskunft
Katalog, Gastgeberverzeichnis, Prospekt Gastgeberverzeichnis PDF
Angebote und Pauschalenb Aktionen & Angebote
freie Zimmer und Wohnungen Urlaubsbörse
Katalog, Gastgeberverzeichnis, Prospekt Katalogbestellung
  S e r v i c e
Bayerwald-Softlinks
Veranstaltungen Veranstaltungskalender
Service Wichtige Serviceadressen
Hilfe Kontakt & Dialog
Hilfe & FAQ's
Impressum

Die Urlaubsorte des Bayerischen Waldes stellen sich vor!
 
Tittling    Ort auf der Karte anzeigen
staatl. anerkannter Erholungsort
liegt zwischen dem Nationalpark Bayerischer Wald und der Dreiflssestadt Passau und ldt zu jeder Jahreszeit zu einem erholsamen Urlaub ein. Sehenswert sind das Museumsdorf am Dreiburgensee und das Schlo Englburg.
 
Geschichte:
Unter Kaiser Heinrich II. wurde um 1010 das Staatsforstgebiet des Nordwaldes aufgeteilt. Einen Streifen Landesstlich der Ilz bekam das Kloster Niedernburg; das sptere Hochstiftsland Passau. stlich des genannten Flusses bis etwa nach Hengersberg ging ein Gebietsstreifen von den Bhmerwaldbergen bis zum Donauland an das Bistum Bamberg, das der Kaiser 1007 gegrndet hatte und nun reich mit Grundbesitz ausstattete. Dieses Gebiet wurde der neu errichteten Grafschaft Windberg zugewiesen, es sollte von den Grafen von Vornbach erschlossen und besiedelt werden. Ein Zweig der Vornbacher errichtete eine Burg in Windorf bei Vilshofen. Schon 1122 erlosch jedoch dieses Geschlecht, ohne dass es gelungen war, ein Herrschaftsgebiet aufzubauen. Herrschaftsrume bauten aber die Bamberger Bischfe auf im Bereich unseres Dreiburgenlandes, das Kloster Niederaltaich unter der Vogtei der Grafen von Bogen in Waldland um Rinchnach, die Grafen von Hals im Raum um Grafenau und die Bischfe von Passau. Das Bamberger Herrschaftsgebiet umfasste unser Dreiburgenland mit 312 Hfen in 91 Ortschaften. Schon um 1300 bestanden fast alle Ortschaften unserer heutigen Gemeinde.

Die hohen Adelsherrschaften setzten ihre Ministerialen (=Dienstleute) auf die vielen Burgen im Land, die dort fr Sicherheit sorgten, Militrdienst organisierten, Abgaben einzogen und im Auftrag ihrer Herrenrtliche Herrschaft ausbten.
Eine wichtige Handelsstrae fhrte einst aus Bhmen von Bergreichenstein ber Grafenau nach Vilshofen und ber Tittling nach Passau (Hals). Sie wurde von den Burgen aus geschtzt.

Die alten Hochadelsherrschaften verfielen mit der Zeit, ihr Erbe traten die Wittelsbacher an, die 1180 mit Bayern belehnt worden waren und nun ein flchendeckendes Herrschaftsgebiet errichteten. Das Dreiburgenland wurde dem bayerischen Landgericht Vilshofen zugeteilt. Ein Groteil des einstigen Herrschaftslandes des hohen Adels kam an den bayerischen Staat. Aber auch Landadelige, die aus der Ministerialitt hervorgegangen waren, brachten groen Grundbesitz an sich und errichteten sogenannte Hofmarken. Sie hatten die niedere Gerichtsbarkeit und fhrten alle Verwaltungsaufgaben aus, fr die heute die Gemeinden und viele andere Behrden zustndig sind. Auch Tittling wurde 1396 eine solche Hofmark unter den Buchberger Rittern, die auch Frstenstein besaen und die Englburg bauten.
Wann Tittling entstand, wissen wir nicht. Die vielen -ing Orte des Umlandes sprechen fr eine relativ frhe Besiedlung, aber -ing Orte entstanden auch noch im 10. Jahrhundert. Der Anfhrer der ersten Siedlungsgruppe mag Tutilo geheien haben, davon soll sich der Ortsname ableiten.

1155 ist der Adelssitz Tittling sicher urkundlich bezeugt. Um 1290 kaufte der bayerische Herzog diesen alten Adelssitz, der damit zum Kammergut des Landesherrn wurde. Schon 1322 bekam der verkehrsmig gnstig gelegene Ort die Marktrechte und konnte sich gut entwickeln. Rckschlge gab es durch Kriege und Brnde. Der Marktbrand von 1803 verwstete den Ort. 1945 wurde die "Festung" Tittling verteidigt und von den Amerikanern beschossen. Im Markt und im Landgebiet entstanden schwerste Schden.
Die Buchberger Ritter erwarben 1396 den Tittlinger Besitz vom Herzog, ihnen folgte eine Reihe anderer adeliger Hofmarksherren bis schlielich 1730 der Graf von Taufkirchen auf Englburg die Hofmark erwarb. Im ersten Teil des 19. Jahrhunderts verfielen die alten Adelsherrschaften, die Bauern wurden Eigentmer ihrer Hfe, die Gerichtsrechte zog der Staat ein. Ab 1808 wurden politische Gemeinde gebildet. Der Englburger Gutsbesitz verfiel ebenfalls und wurde 1857 versteigert; er kam in brgerliche Hnde. Heute unterhalten die "Englischen Frulein" einen angesehenen Fremdenverkehrsbetrieb auf dem alten Schlo. Tittling ist seit jeher der zentrale Ort des sogenannten "Dreiburgenlandes", das seinen Namen von den drei nahegelegenen Burgen "Englburg", "Frstenstein" und "Saldenburg" ableitet. Durch Herstellung und stete Verbesserung einer umfassenden Infrastruktur (gut ausgebautes Netz von Verbindungs- und Ortsstraen, leistungsfhiges Wasserversorgungs- und Abwasserreinigungssystem), Ausweisung und Bereitstellung von Gewerbe- und Wohnsiedlungsgebieten, Schaffung zahlreicher Einrichtungen fr Freizeit und Erholung, Aufbau eines guten Schul-, Bildungs- und Kulturangebotes, Verbesserung des Gesundheitswesens (rzte-, Zahnrzte- und Apothekenansiedlung) usw. konnten sich eine vielfltige Gewerbe-, Handels- und Industriestruktur und eine gut florierende Fremdenverkehrswirtschaft entwickeln.

Tittling erlangte dadurch eine zentralrtliche Funktion zugunsten des gesamten Umlandes. Seit langem als Unterzentrum ausgewiesen, fhrte die weitere Entwicklung des Marktes Tittling im Jahr 1993 bei der Fortschreibung des bayerischen Landesentwicklungsprogramms zur Einstufung als "mgliches Mittelzentrum". Die gestiegene zentrale Bedeutung erfuhr dadurch erneut die staatliche Anerkennung und Frderprferenz. Zwei Flurbereinigungsverfahren hoben auch die Leistungs- und Existenzfhigkeit der Landwirtschaft.

1978 erhielt Tittling im Wettbewerb "Unser gastliches Bayern" hohe Anerkennung des Bayerischen Staatsministeriums fr Wirtschaft und Verkehr. Die weiteren Bemhungen um Gastlichkeit fhrten im Jahr 1982 zum Prdikat "Staatlich anerkannter Erholungsort". Ein besonderer kultureller und touristischer Anziehungspunkt ist das in anerkennenswerter privater Initiative aufgebaute "Museumsdorf Bayerischer Wald" am Dreiburgensee.
 
Kontaktangaben:
Tourist-Information im Grafenschlssl:Frau Anita MittendorferTel 08504 401 14Fax 08504 401 20
 
weitere Informationen im Internet:
www.tittling.de
 
eMail-Adresse:
mittendorfer@vg-tittling.de
 
Lage:
Ort auf der Karte anzeigen
 
Orte in der Umgebung (Luftlinie):
  • Aicha v. Wald (8.4 km)
  • Auernzell (12.1 km)
  • Bchlberg (12.5 km)
  • Eging a. See (7.4 km)
  • Frsteneck (6.9 km)
  • Frstenstein (3 km)
  • Grafenau (14.6 km)
  • Hutthurm (9.8 km)
  • Neukirchen v. Wald (4.7 km)
  • Perlesreut (7.7 km)
  • Ringelai (12 km)
  • Ruderting (8.7 km)
  • Rhrnbach (11.3 km)
  • Saldenburg (5 km)
  • Schllnach (14.3 km)
  • Schnberg (12.6 km)
  • Thurmansbang (5.7 km)
  • Tiefenbach / Passau (11.9 km)
  • Witzmannsberg (3.6 km)
  • Zenting (10.7 km)
  • Ihr Urlaubsort hat Ihnen einiges zu bieten. Klicken Sie auf die aufgefhrten Punkte um sich Detailinformationen anzeigen zu lassen.
     
    Gastgeber in Tittling und Umgebung
  • Hotel
  • Ferienwohnung
  •  
    Veranstaltungskalender
    Bitte whlen Sie einen Zeitraum:
     
    Freizeit & Service
    Angeln
    Ausflugsfahrten
    Ausflugsziele
    Aussichtstrme/-punkte
    Badeseen/-weiher
    Banken
    Bootsfahren/-verleih
    Burgen & Schlsser
    Bchereien
    Eislaufen
    Eisstock/Sommerstock
    Ferienfahrschulen
    Kirchen & Kapellen
    Kutsch- & Schlittenfahrten
    Langlaufloipen
    Lebendige Geschichte
    Lehrpfade
    Minigolf
    Museen
    Natur entdecken
    Radsport
    Reitsport
    Skilifte
    Skischulen
    Tennis
    Wandern - Natur-Gehnuss
     

    zurck nach oben
     
    © bayerwald.net